Amicus und Amelius: Kriegerfreundschaft und Gewalt in by Silke Winst

By Silke Winst

The tale of Amicus and Aurelius used to be informed in lots of ecu languages from the overdue eleventh century until eventually after the past due center a long time. It revolves round acquaintances who can't be informed aside. the serious bonding among them is greater than all different social calls for and codes of behavior. This learn develops the typical simple constitution of the tale and modifications within the medieval models of it. the relationship among friendship, strength and id kinds the point of interest of the research.

Show description

Read or Download Amicus und Amelius: Kriegerfreundschaft und Gewalt in mittelalterlicher Erzählertradition (Quellen Und Forschungen Zur Literatur- Und Kulturgeschichte) PDF

Similar german_1 books

Satellitenkommunikation, 2.Auflage GERMAN

Satellitenkommunikation im Aufbruch: Fernsehverteilung, multimediale Gesch? ftskommunikation, Kommunikation consistent with convenient. Der umfassende Einblick in alle relevanten Aspekte: ausf? hrliche Grundlagen, die Bedeutung unterschiedlicher Satellitenbahnen, Koordinierung von Frequenzen. Die Autoren rechnen eine Streckenbilanz durch, stellen die relevanten Verfahren der Codier-, Chiffrier- und Modulationsverfahren dar und behandeln Vielfachzugriffsprotokolle.

Extra info for Amicus und Amelius: Kriegerfreundschaft und Gewalt in mittelalterlicher Erzählertradition (Quellen Und Forschungen Zur Literatur- Und Kulturgeschichte)

Example text

Et phil. 4° 81, 281v-286r. 111 Vgl. Morvay 21985. 112 Salzburg, Universitätsbibliothek, M I 138, 225r-248v, abgedruckt in Oettli 1986a, S. 149176. Die Hs. stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Dieses Gedicht weicht in vielen Details von den ansonsten sehr ähnlichen Texten ab. 113 Berlin, SBB-PK, Mgq 261, 256r-263r, abgedruckt in Oettli 1986a, S. 178-185. 115 In der dritten Untergruppe lassen sich zunächst mehrere minimale, exempelhafte Bearbeitungen zusammenfassen, die gemeinsame narrative Schemata mit der Seelentrost-Version (14.

Ferner Moland / D’Héricault 1856, S. xxviii. 135 Zudem werden militärische Kampagnen und Waffentaten ausführlich und detailreich dargestellt, bis hin zu den zahllosen Gemetzeln und blutigen Kämpfen in den ‚verwilderten‘ Fassungen, für die allerdings meist eine christliche Notwendigkeit oder Legitimation besteht. Zudem wird ein spezifisches Interesse an Geschlechterverhältnissen sichtbar: Amis Ehe mit Lubias und Amiles Liaison und spätere Ehe mit Belissant, der Tochter Karls, gehören zu den narrativen Elementen, die diese Textgruppe konstituieren.

128 Ediert von Paris / Robert 1879, S. 1-67. 129 Vgl. etwa Jauss 1977c. 130 Zu dieser Gruppe der Grenzfälle gehört gleichermaßen ein – ebenfalls französischsprachiger – Überlieferungsstrang, der im 15. Jahrhundert einsetzt und sich spezifisch spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Erzählstrategien zunutze macht: Mit der von Stierle geprägten Kategorie der ‚Verwilderung‘131 lässt sich die Anhäufung verschiedenster Geschichten beschreiben, die an den ursprünglichen Amicus-Amelius-Kern angegliedert werden.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 6 votes