Armut und Teilhabe by Karin Sanders · Hans-Ulrich Weth (Hrsg.)

By Karin Sanders · Hans-Ulrich Weth (Hrsg.)

Show description

Read or Download Armut und Teilhabe PDF

Similar german_1 books

Satellitenkommunikation, 2.Auflage GERMAN

Satellitenkommunikation im Aufbruch: Fernsehverteilung, multimediale Gesch? ftskommunikation, Kommunikation in line with convenient. Der umfassende Einblick in alle relevanten Aspekte: ausf? hrliche Grundlagen, die Bedeutung unterschiedlicher Satellitenbahnen, Koordinierung von Frequenzen. Die Autoren rechnen eine Streckenbilanz durch, stellen die relevanten Verfahren der Codier-, Chiffrier- und Modulationsverfahren dar und behandeln Vielfachzugriffsprotokolle.

Additional info for Armut und Teilhabe

Sample text

Schließlich entsprechen seine knapp 40 Millionen Euro nicht einmal einem Vierhundertstel des Vermögens des reichsten Deutschen, dem Aldi Süd-Chef Karl Albrecht. Der Hauptzweck dieser „Enthüllungen“ ist vermutlich die erhöhte Aufmerksamkeit, die solchen Publikationen von einer zunehmend neugierig-interessierten Öffentlichkeit zuteil wird. Gepaart mit dem Signal besonderer Expertise an (potenzielle) Kunden mag dies auch die Motivation der Herausgeber des „World Wealth Reports“ von CapgeminiMerill Lynch (2006) sein.

Auf diese Weise entlässt der aktivierende Sozialstaat seine Bürgerinnen und Bürger aus seiner Verantwortung und überlässt sie sich selbst und ihrem Schicksal. 10 Neoliberalismus als Naturgesetz Es ist wichtig sich klarzumachen, dass es sich beim Neoliberalismus nur um eine Wirtschaftstheorie handelt. “ Das heißt: Die neoliberalen Erklärungsansätze und Grundannahmen werden als quasi naturgesetzlich dargestellt, die nicht mehr hinterfragt werden können. Die den globalen Diskurs dominierende Rhetorik des Neoliberalismus stellt seine Erkenntnisse und Auffassungen als alternativlos, als unvermeidlich dar.

Das heißt: Die neoliberalen Erklärungsansätze und Grundannahmen werden als quasi naturgesetzlich dargestellt, die nicht mehr hinterfragt werden können. Die den globalen Diskurs dominierende Rhetorik des Neoliberalismus stellt seine Erkenntnisse und Auffassungen als alternativlos, als unvermeidlich dar. Mit dem behaupteten Zwangsgesetz der Globalisierung, das da lautet: „Die Welt als Markt“, werden in Wirklichkeit Interessen verschleiert, nämlich die ungleiche Verteilung des produzierten Reichtums.

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 45 votes