Arthur und die Vergessenen Bücher (Die Vergessenen Bücher - by Gerd Ruebenstrunk, Laurence Sartin

By Gerd Ruebenstrunk, Laurence Sartin

Show description

Read Online or Download Arthur und die Vergessenen Bücher (Die Vergessenen Bücher - Band 1) PDF

Similar german_3 books

Zwischenprüfungstraining Bankfachklasse : programmierte Aufgaben mit Lösungen

Die Aufgaben dieses Buches sind handlungsorientiert und den Themen des geltenden Stoffkatalogs entnommen. In die eleven. Auflage wurden alle wichtigen neuen Gesetze und Verordnungen eingearbeitet. Die Aufgaben zur Sozialversicherung berücksichtigen die aktuelllen Beitragsbemessungsgrenzen. Außerdem haben die Autoren die Neuregelungen zum Nachlasskonto sowie zur Wertberichtigung auf Sachanlagen eingearbeitet.

Additional info for Arthur und die Vergessenen Bücher (Die Vergessenen Bücher - Band 1)

Sample text

Vorsichtig schob er die Holzkiste beiseite und hob den Sockel, der nur wenige Zentimeter hoch war, an. Er brauchte mehrere Versuche, um den Gegenstand durch die schmale Öffnung herauszuziehen. Schließlich lag das lederumwickelte Paket vor ihnen auf dem Altar. Mit zitternden Fingern klappte die Frau, die die Taschenlampe an ihren Begleiter weitergereicht hatte, das Tuch auseinander. Darunter kam ein großes, in dickes schwarzes Leder gebundenes Buch zum Vorschein. In den Buchdeckel waren eine Reihe merkwürdiger roter Zeichen eingelassen, die keinen bekannten Buchstaben glichen.

Wir unternahmen all das, was Väter so mit ihren fünfjährigen Söhnen machen: Wir aßen ein Eis, fütterten die Enten auf dem kleinen Teich hinter dem Rathaus und fuhren zehn Mal im Paternoster des Rathauses in der Runde. Vielleicht sollte ich euch den Paternoster kurz beschreiben, denn heute gibt es nur noch eine Handvoll davon. Ein Paternoster ist ein Aufzug, der nie anhält. Das klingt vielleicht komisch, denn wie soll man da ein- oder aussteigen? Nun, ganz einfach: Ein Paternoster hat keine Türen und fährt ganz langsam.

Nachdem auch das letzte Stück Seil gefallen war, beugte er sich vor und massierte seine Knöchel. �Eine ganze Nacht in diesem Zustand zuzubringen, ist nichts mehr für jemandem in meinem Alter«, stöhnte er. «, staunte ich mit aufgerissenem Mund. « �Ganz richtig, ich war überhaupt nicht zu Hause. « �Ich bin früh ins Bett gegangen«, entschuldigte ich mich. « �Du musst dich nicht entschuldigen«, beschwichtigte er mich. »Wir sind alle drei Einzelgänger. « Langsam zog er sich mit einem Arm an der Schreibtischkante hoch und ließ sich mit einem Ächzen in seinen Drehstuhl fallen.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 3 votes