SAP® R/3® in der Praxis: Neuere Entwicklungen und by Prof. Dr. Dieter B. Preßmar, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

By Prof. Dr. Dieter B. Preßmar, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer (auth.), Prof. Dr. Dieter B. Preßmar, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer (eds.)

Professor Dr. Dieter B. Preßmar ist Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität Hamburg.
Professor Dr. August-Wilhelm Scheer ist Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes sowie Hauptgesellschafter einer software program- und Beratungsfirma.

DIE AUTOREN
sind namhaften und renommierte Autoren aus Wissenschaft und Wirtschaft

Show description

Continue reading "SAP® R/3® in der Praxis: Neuere Entwicklungen und by Prof. Dr. Dieter B. Preßmar, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer"

Maschinenbelegungsplanung in der Variantenfertigung: by Iria Lechleiter

By Iria Lechleiter

In der Variantenfertigung können Planungsaufgaben durch Maschinenschedulingprobleme mit stochastischen Anordnungsbeziehungen beschrieben werden. Die Fertigung der einzelnen Varianten, die mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit nachgefragt werden, wird hierbei zu einem Projekt mit stochastischer Ablaufstruktur zusammengefasst. Iris Lechleiter modelliert Job-Shop-Schedulingprobleme mit Fälligkeitsterminen und Flow-Shop-Schedulingprobleme, die begrenzte Läger zwischen den Maschinen berücksichtigen. Die Autorin erstellt Heuristiken zur Bestimmung deterministischer Schedulingpolitiken.

Show description

Continue reading "Maschinenbelegungsplanung in der Variantenfertigung: by Iria Lechleiter"

Grundlagen der Linguistik by Dieter Wunderlich

By Dieter Wunderlich

1. EINLEITUNG 14 1. 1. Selbstverstiindlichkeiten und Problemfiille 14 1. 2. Konventionen 18 Sprachwissenschaftliche culture 1. }. 25 AufSere Orientierung der Sprachwissenschaft 1. four. 29 Zu den Begriffen Wissenschaft und Theorie }2 1. five. 1. 6. Aspekte der Sprache }8 Methodologie der Sprachwissenschaft 1.7. forty nine 2. WISSEN UND ARGUMENTIEREN fifty five 2. 1. Wissensbehauptungen fifty five 2. 2. Begriindung von Wissensbehauptungen 60 2. }. Die Struktur von Argumentationen sixty six Zur Klassifikation von Argumenten 2.4. seventy five three. WAHRNEHMEN, BESCHREIBEN UND ERKLAREN eight 7 ). 1. Riickerinnerung: Problemsituationen eight 7 }. 2. Sprachwahmehmungen eighty }. three. Sprachwissenschaftliche Datenerhebung eight) Beschreibungen 86 }] Beobachtungs- und Beschreibungsadaquatheit }.5. bei Chomsky 88 three. 6. Erklarungen 2 nine Verschiedene Erklarungsbegriffe }.7. ninety seven }. eight. Das Hempel-Oppenheim-Schema ninety nine Erklarungsadaquatheit bei Chomsky 10 four }.9. eleven} }. 10. Modell eines Sprachsystems 118 }. eleven. Sprach uni versalien four. ABSTRAHIEREN UND DEDUZIEREN 124 four. 1. Induktion one hundred twenty five 2 Abstrahieren 12 four. . 7 Erstes Beispiel zur Abstraktion: 4.}. AufSerungsresultate und Satze 1}2 Zweites Beispiel zur Abstraktion: four+ Soziolekte und Sprachen 1)7 Deduktion und Beweis one hundred forty five 4.5. Exkurs: Beweis durch Induktion one hundred fifty 4.6. five. ENTFALTUNG DER DEDUKTIVEN ARGUMENTA- TION: LOGIK 1. fifty two Fonnales SchliefSen in einem Logiksystem 2 5.1. . 1. five 2 Metalogik five. . 1. fifty nine 1. sixty one. Logische Syntax 5.3. 1. sixty three Logische Semantik 5.4. Widerspruchsfreiheit, Vollstandigkeit und Unabhan- 5.5. gigkeit in Logiksystemen 1. 70 Andere Folgerungsbegriffe five. 6. 2 1. 7 Modalitaten 1. seventy five 5f five. eight. Zur Verteidigbarkeit von Aussagen eight 1.

Show description

Continue reading "Grundlagen der Linguistik by Dieter Wunderlich"

Orientierungen bei Oberstufenschülern by Klaus Sturzebecher

By Klaus Sturzebecher

Kapi tel 1: DAS FORSCHUNGSPROJEKT - EINE EINFUHRUNG 7 Vorbemerkung 7 1. Orientierungen 7 2. Fragestellung eleven three. Sozialisationsforschung im Bereich der Oberstufe 12 four. Zur Reform der gyrnnasialen Oberstufe thirteen five. Der Projektverlauf 17 five. 1 Der methodische Rahmen 17 five. 2 section I: Gruppeninterviews 18 five. three part II: Standardisierte Befragung 21 five. three. 1 Zur Fragebogenkonstruktion 21 five. three. 2 Die Schillerstichprobe der Hauptuntersuchung 23 five. four Zur Datenverarbeitung 24 five. four. 1 Der Datensatz 24 five. four. 2 Der Index Sozialschichtzugehorigkeit 25 five. five SchluBbemerkung 26 Kapitel 2: SCHULE ALS PERZEPT 28 Sichtweisen von Schule 28 1. 2. Schilleraussagen im Interview 36 2. 1 Kurssystem und Notengebung 37 2. 2 Sinn von Schule 39 2. three Schulklima und Selbsteinschatzung forty-one Privilegierung der Schiller forty two 2. four 2. five Mitbestirnrnung/Oruck forty three IV 2. 6 Zusammenfassung forty four three. Ergebnisse der standardisierten Befragung von OberstufenschUlern forty five three. 1 Zur Datenanalyse forty seven Indizes des Perzepts "SchuleR forty nine three. 2 three. 2. 1 Das semantische Differential forty nine Ablehnungstendenz three. 2. 1. 1 50 Schulbewertung 50 three. 2. 1. 2 three. 2. 1. three Anpassung 50 three. 2. 1. four Schulerleben 50 three. 2. 2 LIKERT-skalierte goods fifty one three. 2. 2. 1 Leistungskritik fifty one three. 2. 2. 2 Resignation fifty one three. 2. 2. three Leistungssystembejahung fifty one three. 2. 2. four Instrumentelle Orientierung fifty two fifty two three. 2. 2. five Selbstkritik three. 2. 2. 6 Ohnmacht fifty two Inhaltskritik fifty two three. 2. 2. 7 four.

Show description

Continue reading "Orientierungen bei Oberstufenschülern by Klaus Sturzebecher"

Budgetierungs- und Controlling-Praxis: Gewinn-Management im by Dieter Freiling

By Dieter Freiling

Industrieunternehmen mittlerer BetriebsgroBe miissen ihre knappe Kapitalausstattung optimum einsetzen. Sie wiirden diese verzetteln, wenn sie auf die Herausforderungen des Marktes lediglich reagierten. Sie sollten - aufbauend auf den eigenen Starken und Schwachen - eine mittelfristige Unternehmensstrategie flir Produkte und Markte ent wickeln. Bei den operativen MaBnahmen ist hierzu das Instrumentarium einer Unter nehmensbudgetierung und -kontrolle einzusetzen. Das vorherige Durchrechnen der "Aktivitaten" im Vertrieb, in der Produktion, in der Beschaffung sowie der hierflir erforderlichen Kosten und Finanzen ermoglicht wahrend des J ahresablaufs eine Steue rung nach dem giinstigsten go back on funding (ROI). Derartige integrierte Unternehmensplanungen wurden in den letzten J ahren beziig lich ihrer Ziele, theoretischen Ausgestaltung und Kontrollkonsequenzen eingehender untersucht. Indessen fehlt die Darstellung eines in der Praxis erprobten, umfassenden Budgetierungs- und Kontrollsystems. Es muB die zwangslaufigen Schritte yom Absatz bis zum Ergebnisbudget so allgemeinfaBlich beschreiben, daB ein mittelgroBes Indu strieunternehmen mit J ahresumsatzen etwa zwischen 10 und a hundred Mio. DM hiernach sein eigenes Konzept einfiihren kann. Der Autor hat viele Jahre als Vorstand bzw. Geschaftsflihrer in mittleren Kapital gesellschaften der Eisen-, Metall- und Elektroindustrie diese Managementtechnik er folgreich eingesetzt und mehrfach in Unternehmer- und Controllerseminaren vorge stellt. Die beigefligten Zahlenbeispiele zu den Einzelschritten bieten ein umfassendes Fallkompendium, auf welches zur Betrachtung von Pramissen, Entscheidungen und Zielabweichungen zuruckgegriffen werden kann.

Show description

Continue reading "Budgetierungs- und Controlling-Praxis: Gewinn-Management im by Dieter Freiling"

Entscheidungsmodelle für die Serienfertigung by Klaus Dellmann

By Klaus Dellmann

Die Bestimmung optimaler SeriengroBen und -folgen ist eines der altesten Wirtschaftlichkeitsprobleme der Produktionsvoll zugsplanung. Seit den ersten Veroffentlichungen uber die tra ditionelle Wurzelformel durch Harris, Taft und Dobbeler in den Jahren 1915, 1918 und 1920 ist dieses challenge immer wieder aufgegriffen und in der Literatur behandelt worden. Heutegibt es hieruber eine speedy unubersehbare Anzahl von Veroffentli chungen, die den Anschein erwecken konnte, daB auf diesem Ge biet kaum noch Neuerkenntnisse moglich sind. Die meisten die ser Veroffentlichungen behandeln aber Erweiterungen der tra ditionellen Wurzelformel und klammern das Seriensequenzpro blem sowie die Verbindung der SeriengroBenplanung zur Produk tionsprogrammplanung aus. Neue Impulse erhielt die Produktionsplanung bei Serienproduk tion erst durch die mathematische Programmierung in den sech ziger Jahren. Von D. Adam und W. Dinkelbach wurden theoreti sche Planungsmodelle formuliert, die nahezu alle Probleme der Serienproduktion enthalten. Wegen der auBerordentlich groBen Zahl von Variablen und Restriktionen, erschwerender Ganzzah ligkeitsbedingungen und nichtlinearer funktionaler Beziehun gen kommen diese Modelle aber in absehbarer Zeit fur eine praktische Anwendung nicht in Frage. Operable lineare Ent scheidungsmodelle zur Bestimmung gewinnmaximaler Produktions programme und optimaler SeriengroBen lassen sich zur Zeit nur unter Vernachlassigung des Sequenzproblems formulieren. Aus diesem Grunde wird seit einigen Jahren versucht, die Be stimmung optimaler SeriengroBen und -sequenzen mit Hilfe heu ristischer Verfahren zu bestimmen. Hierbei werden aber in speedy allen Fallen gegebene Produktmengen vorausgesetzt, d.h. die Probleme der Produktionsprogrammplanung ausgeklammert.

Show description

Continue reading "Entscheidungsmodelle für die Serienfertigung by Klaus Dellmann"